Die Die Düsseldorf Panther, gegründet am 1. Mai 1978, sind

der älteste Europäische Football Verein.

 

Sechs Deutsche Meisterschaften und ein Erfolg im Eurobowl Wettbewerb stehen zu Buche.
Durch die fantastische Jugendarbeit ist der Nachwuchs der Düsseldorfer ebenfalls top. Hier stehen insgesamt 16 Deutsche Meistertitel im Trophäenschrank. 2005 wurde sogar der erste Flagtitel im Jugendbereich geholt.  Auch die Junior Flags wurden zum ersten Male Deutscher Meister.

1979 begannen die Panther den Ligabetrieb in der 1. Bundesliga unter dem Dach des neu gegründeten Dachverbandes , dem „American Football Bund Deutschland“ (AFBD).
1980 wurde auf initiative der NRW-Vereine und unter Federführung der Düsseldorf Panther ein Landesverband (AFV/NRW) gegründet. Nach Streitigkeiten mit dem AFBD spielten die Panther daher mit sechs weiteren Teams unter Führung des AFV/NRW in der Nordwestdeutschen Football-Liga (NFL), die damals 2 Jahre parallel zur Bundesliga ausgetragen wurde. Beide Meisterschaften dieser Liga wurden gewonnen.

Schon Ende 1981 einigten sich die beiden Deutsche Verbände (AFBD und AFV/NRW) wieder, und so war klar, dass die Panther und die anderen Mannschaften ab 1982 wieder in einer gemeinsamen Liga spielen würden.
Gleichzeitig wurden nach dem Beispiel des AFV/NRW weitere Landesverbände gegründet, die bis heute Mitglied im Bundesverband sind.

Diesmal aber unter einem neugegründeten Verband, der ebenfalls nach dem Vorbild des AFV/NRW organisiert wurde, dem „American Football Bund Deutschland“ (AFVD).

Nach der Wiedervereinigung bildeten sich im laufe der folgenden Jahre auch dort neue Teams und Landesverbände.

In den 80’er Jahren waren die Panther insgesamt fünfmal Meister. 1983 gelang es den Panthern die erste – „Perfect Season“ zu spielen, bei der sie ei 12 Speilen ohne ein einziges Spiel zu verlieren, bis zur Meisterschaft gelangten. (Die Abschlusstabelle damals: 12-0-0 / 24-0/504:54)

Dies gelang den Raubkatzen erneut in der Saison 1986 mit dem  Abschluss von 20:0 und 324:83 Punkten.

Neben den großen Erfolgen in den 80’ern konnte man in den 90’ern drei Meistertitel bejubeln. Ein Highlight war das Jahr 1995, wo man das Double gewann. Neben der Deutschen Meisterschaft siegte die Düsseldorfer als erste deutsche Mannschaft im Eurobowl.

Ende der 90’ger Jahre gerieten die Panther in sportliche und finanzielle Turbulenzen. Das hohe Niveau der Jahre zuvor konnte nicht mehr gehalten werden. Einzig 2000, als die Panther mit einer Betriebs-GMBH versuchten noch einmal den German Bowl zu holen, schafften die Düsseldorfer den Einzug in das Halbfinale.

Doch eine Niederlage bei den Cologne Crocodiles bedeutete das Aus. Schon im nächsten Jahr war der Tiefpunkt erreicht. Wegen großen finanziellen Sorgen startete man 2002 in der 3. Liga.

Die folgenden Jahre verbrachten die Panther damit von Erfolg zu Erfolg zu eilen. Die 3. und die 2.Liga waren schnell Geschichte und 2004 stieg man wieder in die GFL-Nord auf. Doch die Erfolge blieben aus. Nach einem 5.Platz in 2004, musste man 2005 und 2006 in die Relegation. 2007 spielte man in der 2.Bundesliga Nord, in der die Panther den vierten Platz belegten.

Die sportlichen Erfolge blieben 2008 und 2009 aus. 2010 kam dann aber der Durchbruch. Der zweite Platz sollte durch eine Regeländerung reichen um in die Relegation zu kommen. Im Panthergehege in Benrath feierte die Mannschaft mit über 3000 Fans den Aufstieg.

—————————

2011 durch die Initiative von einigen Veteranen der Panther wurde der Alumni Panther e.V. -die Ehemaligen der Düsseldorf Panther- gegründet. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ehemaligen Panther, ob Spieler, Vorstände oder Helfer auch weiterhin an den Verein zu binden und die Erinnerung an die vielen Panther (Bis jetzt ca. 1.100 Ehemalige weltweit) aufrecht zu erhalten und auch weiterhin an den Verein zu binden.Bis heute hat der Verein annähernd 200 Mitglieder, die sich nicht nur selber feiern wollen, sondernn dem Verein und ihren Teams auch tätige Hilfe und Unterstützung anbieten.

——————————-

2011 schaffte das Team den Einzug in die Playoffs.
2012 ebenfalls, kam aber nicht über das erste Play off Spiel hinaus. Vier Jahre spielten die Panther in der höchsten Klasse der GFL, bis sie im Jahre 2016 das Relegationsspiel gegen unsere „Erzfreunde“, den Cologne Crocodiles und stiegen damit erneut in die 2. Lioga ab.

Doch schon in der Saison 2018 gelang der Wiederaufstieg in die höchste Klasse der Liga.

Die Panther schmückt die beste Jugendarbeit Europas. 16 Mal wurden die Panther Rookies Deutscher Meister (1982, 1985 – 1988, 1991, 1998, 2002 – 2008, 2010). Kein anderer Verein hat so viele Jugendspieler an Colleges vermittelt.
Einer von ihnen hat es sogar in die NFL geschafft. Sebastian Vollmer, wurde von den New England Patriots gedraftet und spielt derzeit in der wahrscheinlich besten Offensive Line (starting right tackle) der NFL. Mit ihnen gewann er er zwei Mal den Super Bowl.

2005 wurden die Panther Junior-Flags zum ersten mal Deutscher Meister. 2006 verteidigten die Flags erfolgreich den Titel. Die Panther Jugend gehört zu den besten Football Jugendprogrammen in Europa.

Auch in den jüngeren Jahrgängen stemmen die Panther immer mehr Pokale in den Himmel. Die jüngsten Panther, die Bambinis, wurden zum dritten Mal hintereinander NRW-Meister. Eine deutsche Meisterschaft gibt es in dieser Altersklasse, 6-10 Jahre, noch nicht.

2018 feierten die Panther mit ihren zahlreichen Fans und Veteranen ihren 40. Geburtstag bei ein großen Party nach einem Spiel.

Vorher wurden sie im Rathaus der Stadt von Oberbürgermeister Thomas Geisel empfangen und geehrt,

(Stand 2018)
——————————————————————-

Der Hintergrund für die Auswahl des Namens und der Vereinsfarben der Düsseldorf Panther, im Jahre 1978:
(Erklärung, die seinerzeit für unsere Neu Mitglieder der Vereinssatzung beigelegt wurden.)

Der Panther als unser Symbol! 
Der schwarze Panther wird mit Stärke, Kraft, Gefährlichkeit, Ausdauer und Treue assoziiert. Aber auch aufgrund seiner Farbe als Geheimnisvoll und unnahbar betrachtet. Diese Anschauung in Zusammenhang mit einem American-Football Team ergibt natürlich eine besondere Brisanz, klingt interessant und erscheint uns als passend für unseren Verein, der in dieser als hart bezeichneten Mannschaftssportart bestehen soll.

Eigentlich heißt das Wesen Pantier (Panthier), weitere Bezeichnungen sind Parder und Pantel, auch Panthertier.
Er entstammt ursprünglich dem “Physiologus“, einem frühchristlichen Kompendium der Tiersymbolik, und symbolisiert in der europäischen heraldischen Tradition „starkes und unschlagbares Christentum“. In der italienischen Heraldik wird er mit „la dolce“ benannt, das heißt ‚die Süße, wegen des legendären „wohlriechenden süßen Atems“.
„Panthera: Der Panther schläft drei Tage, wenn er sich gesättigt hat. Dann erwacht er und erhebt seine Stimme, wobei zugleich ein überaus köstlicher Wohlgeruch seinem Mund entströmt. Und alle Tiere von nah und fern folgen seiner Stimme und dem Wohlgeruch und sammeln sich um ihn. Nur der Drache, der sein Feind ist, fürchtet sich und verbirgt sich. So stand Christus am dritten Tage vom Tode auf und sammelte um sich die Nahen und Fernen, das heist Juden und Heiden.

Physiologus : [GkS 1633 f.3v-5], in der Übers. von Fr. Lauchert, 1889

———————————–
Unsere Farben: Schwarz und Rot!

Schwarz – polarisiert!
Bei vielen Menschen ist es sehr beliebt, bei anderen stößt es auf strikte Ablehnung.
Schwarz steht aber für Individualität und Eigenständigkeit. Dunkelheit.
Schwarz markiert Seriosität, aber auch Machtanspruch.
Schwarz ist außerdem die Farbe der Nacht, der Dunkelheit, sie steht für Geheimes, Furchterregendes und Unveränderliches.
Andererseits ist Schwarz ein Symbol für Würde, Eleganz und hohes Ansehen.
Sie bedeutet auch Eleganz ohne Risiko, Modernität, Sachlichkeit, Eindeutigkeit und Funktionalität.

Rot – die Farbe des Blutes
aber auch der Liebe, der Lebensfreude, der Leidenschaft und Lebensenergie. Die dynamischste, aber auch aggressivste Farbe.
Rot symbolisiert Feuer, aber auch Blut, Kampf und Wut.
Rot steht daher für Freude und Leidenschaft und ebenfalls für Liebe und Erotik.
Rot steht aber auch für Aggression und Zorn,

Rot und Schwarz
Gesteigert wird dieser farbpsychologische Effekt noch durch die Kombination mit Schwarz, der Farbe des Todes. Der Zusammenhang von Rot und Aggression führte in der Antike dazu, dass der rote Planet mit dem Kriegsgott Mars assoziiert wurde.

„Wir sind der Meinung, dass diese Kombination unserer Vorstellung nach, zu einem in Zukunft erfolgreichen American-Football-Team gut passt.“

Das Präsidium der Düsseldorf Panther im Jahre 1981